• Gregor Schulz
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Robert Zalmann und Gregor Schulz
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Britta Bayer, Christoph Luser und Gregor Schulz
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Gregor Schulz
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Gregor Schulz
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Genia Maria Karasek und Walther Sachers
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Genia Maria Karasek, Walther Sachers und Gregor Schulz
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Genia Maria Karasek und Gregor Schulz
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Gregor Schulz und Hanno Waldner
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Gregor Schulz und Simon Buchegger
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Christoph Luser
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Gregor Schulz und Britta Bayer
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Christoph Luser und Britta Bayer
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Christoph Luser und Britta Bayer
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Gregor Schulz, Christoph Luser und Britta Bayer
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Genia Maria Karasek und Britta Bayer
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Britta Bayer und Genia Maria Karasek
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Genia Maria Karasek
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Genia Maria Karasek
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Gregor Schulz, Genia Maria Karasek und Hanno Waldner
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Gregor Schulz und Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger

Hamlet

William Shakespeare

The Tragedy of Hamlet, Prince of Denmark

Premiere: 06/10/2018 Salzburg State Theatre

Synopsis

The king of Denmark is dead and his brother Claudius has wasted no time in marrying Gertrud, the widowed queen, and taking the throne. Ever since, a ghost that bears a terrifying resemblance to the deceased king has been haunting the Danish royal castle of Elsinore. He has a message for young Prince Hamlet, the heir to the throne: it was murder.

Hamlet pretends that he has gone mad to cover up his secret investigation of the crime. He intends to unmask the perpetrator with the means of theatre: the performance of a troupe of travelling actors will confront Claudius with his own fratricide. Meanwhile, trouble of a different kind is brewing at the court: it is suspected that the reason for Hamlet’s madness lies in his unrequited love for Ophelia, the beautiful daughter of the king’s counsellor Polonius – a fatal misunderstanding that will eventually cost several lives…

Shakespeare’s famous work, presumably written in 1601–1602, is one of the most-performed plays of world literature and has been subject to many different interpretations: is it about the demise of a broody man who hesitates to take action or is it actually about a political struggle for power and for the throne? Is it a revenge tragedy, a political tragedy or a family tragedy? Is the melancholic character of Prince Hamlet closer to that of Oedipus or that of matricide Orestes? And is Queen Gertrud more than just an innocent bystander in the events taking place at the court?

Haunted by his father’s ghost and surrounded by false friends and true enemies, Hamlet is caught in the dark web of his family’s and society’s power structures, which make it impossible for him to lead a guilt-free and self-determined existence. Shakespeare’s (1564–1616) ambiguous play combines a thriller with a love story and a philosophical treatise about the meaning and value of life, making it a key work of the modern era.

This production sees the return of a dream team. Alexandra Liedtke has surrounded herself with her “Don Carlos” collaborators for her first Shakespeare production in Salzburg: she has worked with stage designer Raimund Orfeo Voigt on many productions and Johanna Lakner designed the costumes for her “Don Carlos” and “The Tales of Hoffmann”. Composer and live musician Karsten Riedel is an ingenious partner.

Reviews

"In guter Shakespeare-Manier wird mit wenigen Requisiten, dafür mit vielen prägnanten, durchwegs heutigen Kostümen von Johanna Lakner auf kahler Bühne gespielt, für die Raimund Orfeo Voigt vier rechteckig durchbrochene Wände hintereinander so hin- und herschiebt, dass verschiedene Formate entstehen – sei´s saalartiger Raum oder schmale Gassen. Indem den Schauspielern alle Entfaltung ermöglicht wird, gelingt etwas: ein exzellenter Text wird gut gesprochen. All dies ergibt eine frische, jugendlich schwungvolle, aber nicht minder tragischen Inszenierung.“

Salzburger Nachrichten

"Alexandra Liedtkes famose, starke Shakespeare-Inszenierung am Landestheater.

Hamlet, eigentlich noch ein Kinde, das im Pubertätssprung in grausame Rachereife getrieben wird, ist ein melancholischer Zweifler. Schwach, seiner Umgebung ausgeliefert, er will Moral und Aufrichtigkeit, das Machtkartell am Königshof macht ihn zum Mörder.

Wie Gregor Schulz den Hamlet spielt, figuriert, auslebt, in ihm leidet, ist ein Ereignis.“

Kronen Zeitung

"Die Geschichte ist kompakt inszeniert, konzentriert das übliche “Hamlet”-Personal auf sechs zentrale Rollen. Im Mittelpunkt steht der vom Tod des Vaters erschütterte Hamlet, der vom jungen Gregor Schulz mit großer Intensität gespielt wird.[...]

Eine der stärksten Szenen ist jene, in der ein von Oberkämmerer Polonius (Walter Sachers) engagierter Puppenspieler (Simon Buchegger) auftritt, um Hamlet zu zerstreuen und seinen Wahn zu bannen. Der Puppenspieler betört mit seinen weißen Handmasken Hamlet. Es ist ein Moment, in dem die Zeit kurz still zu stehen scheint. Bis Hamlet die Idee kommt, mit der Kraft des Schauspiels den König, seinen Onkel und Stiefvater Claudius - von Christoph Luser als aalglatter, ehrgeiziger Karrierist in Slim-Fit-Anzügen verkörpert - zum Geständnis des Brudermordes zu bewegen. Doch der Plan misslingt, Claudius sinnt nach Möglichkeiten, den ihm gefährlich werdenden Neffen und Stiefsohn Hamlet zu beseitigen.

Eine eindrucksvolle Inszenierung, die vom Publikum mit lang anhaltendem Applaus belohnt wurde.“

APA