La clemenza di Tito \ Sergey Romanovsky
La clemenza di Tito \ Sergey Romanovsky
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Emily Righter, Anna Niedbala und Frances Pappas
La clemenza di Tito \ Emily Righter, Anna Niedbala und Frances Pappas
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Emily Righter, Anna Niedbala und Frances Pappas
La clemenza di Tito \ Emily Righter, Anna Niedbala und Frances Pappas
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Frances Pappas und Emily Righter
La clemenza di Tito \ Frances Pappas und Emily Righter
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Sergey Romanovsky, Graeme Danby, Frances Pappas und Chor
La clemenza di Tito \ Sergey Romanovsky, Graeme Danby, Frances Pappas und Chor
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Sergey Romanovsky, Frances Pappas, Emily Righter und Graeme Danby
La clemenza di Tito \ Sergey Romanovsky, Frances Pappas, Emily Righter und Graeme Danby
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Graeme Danby, Frances Pappas, Sergey Romanovsky und Rudolf Pscheidl
La clemenza di Tito \ Graeme Danby, Frances Pappas, Sergey Romanovsky und Rudolf Pscheidl
© Christina Canaval
La Clemenza di Tito \ Emily Righter und Laura Nicorescu
La Clemenza di Tito \ Emily Righter und Laura Nicorescu
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Graeme Danby, Laura Nicorescu und Sergey Romanovsky
La clemenza di Tito \ Graeme Danby, Laura Nicorescu und Sergey Romanovsky
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Graeme Danby, Laura Nicorescu und Sergey Romanovsky
La clemenza di Tito \ Graeme Danby, Laura Nicorescu und Sergey Romanovsky
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Sergey Romanovsky, Frances Pappas und Christoph Zimper
La clemenza di Tito \ Sergey Romanovsky, Frances Pappas und Christoph Zimper
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Sergey Romanovsky und Graeme Danby
La clemenza di Tito \ Sergey Romanovsky und Graeme Danby
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Frances Pappas
La clemenza di Tito \ Frances Pappas
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Laura Nicorescu und Emily Righter
La clemenza di Tito \ Laura Nicorescu und Emily Righter
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Frances Pappas, Sergey Romanovsky, Emily Righter, Laura Nicorescu und Graeme Danby
La clemenza di Tito \ Frances Pappas, Sergey Romanovsky, Emily Righter, Laura Nicorescu und Graeme Danby
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Anna Niedbala, Frances Pappas, Laura Nicorescu, Graeme Danby und Chor
La clemenza di Tito \ Anna Niedbala, Frances Pappas, Laura Nicorescu, Graeme Danby und Chor
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Emily Righter und Anna Niedbala
La clemenza di Tito \ Emily Righter und Anna Niedbala
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Anna Niedbala und Emily Righter
La clemenza di Tito \ Anna Niedbala und Emily Righter
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Anna Niedbala und Frances Pappas
La clemenza di Tito \ Anna Niedbala und Frances Pappas
© Christina Canaval
La clemenza di Tito \ Anna Niedbala
La clemenza di Tito \ Anna Niedbala
© Christina Canaval

La clemenza di Tito

Opera seria by Wolfgang Amadeus Mozart \ in italian with german surtitles

Premiere: 05/04/2014

Synopsis

Parallel to the composition of »The Magie Flure«, Mozart was writing his coronation opera, »La clemenza di Tito«, as a psychologically condensed chamber drama. The title figure, the Roman emperor Titus, seems a contradiction in terms: He is a powerful person who does not like power. And yet the intrigue involving an attempt an his life by Vitellia, whom he rejected, prompts him to react hard. The fact that his closest friend, Sextus, of all people, is instigating a coup d’etat, is not only tasteless, but also piquant. Sextus is the friend of the emperor and the lover of Vitellia in one. Convicted of treason, Sextus confesses his guilt, but does not reveal the name of the plotter. When Vitellia, ridden by feelings of remorse, finally admits her guilt, Titus forgives her. He, the lenient ruler, needs free people around him who are not loyal out of fear, but out of their own conviction – to him, the person Titus.
On the occasion of the crowning of Leopold II to King of Bohemia Mozart rereived the commission for a festive opera for the Prague Ständetheater, where he had already celebrated major successes with »The Marriage of Figaro« and »Don Giovanni«. He consented, although he had already had his hands full at that time with the compositions of »The Magie Flure« and his »Requiem«. He created the score in merely 50 days.

Duration: approx. 2 hours 50 mins \ one intermission

Reviews

»Amélie Niermeyer gewinnt den Figuren einige ungewohnte Züge ab. […] Doch die sympathisch unaufdringliche Inszenierung erzählt vor allem über ein genau gearbeitetes Ensemblespiel. Musiknummern und Rezitative verbinden sich zu einem pausenlosen Handlungsganzen. Denn das genau meinte Mozart mit »vera opera«: dass anstelle der alten Nummern für Gesangsstars eine geschlossene Erzählung treten sollte. Und genau hier setzt auch Leo Hussain an. Indem er selbst die Rezitative am Hammerklavier begleitet, bleibt das Stück in einer Hand. Das Ganze hat enormen Fluss, der problematische »Titus« ist einem selten kürzer, auch kurzweiliger vorgekommen. […] In den Hosenrollen sorgen Frances Pappas (Sesto) und Emily Righter (Annio) für die Erotik, die dieses Spiel um die Macht gehörig durcheinanderwirbelt. Pappas gelingt dabei das eindrückliche Porträt einer zutiefst zerrissenen Gestalt bis zur Grenze des offenen Wahnsinns. […] Sergey Romanovsky geht die Partie lyrisch und mit einem beeindruckend warmen Timbre an, ohne es an Gewicht fehlen zu lassen.«

Süddeutsche Zeitung

»Für die Titelpartie bietet das Landestheater mit Sergey Romanovsky eine Idealbesetzung auf. Der russische Tenor hat nicht nur Filmstarqualität, er sing auch fast genau so gut, dies mit dunklem, virilem, energiereichem Ton. Eine Stimme mit Hinhör-Garantie. […] Die Unbedingtkeit, mit der sie [Frances Pappas Anm.] Sesto als Liebenden, als Verratenen und Ausgebooteten zeichnet, ist von großer Singschauspiel-Qualität. Ähnliches bei Emily Righter (Annio), Laura Nicorescu (Servilia) und, mit kleinen vokalen Abstrichen, bei Anna Niedbala (Vitellia).«

Münchner Merkur

»Es ist eine schonungslose Forschungsreise ins Innere der Charaktere und Stimmen. Die Neuinszenierung dieser heiklen Oper im Salzburger Landestheater geht diesen Weg mit äußerster Konsequenz. […] Der feine, geradlinige Tenor Sergey Romanovsky ist da auch zu ungewöhnlichen Wut- und Verzweiflungsausbrüchen fähig. Frances Pappas, der phänomenale Sesto, der zwischen die Mühlsteine von Pflicht, Neigung und Liebe gerät, ist eine »Nervenspielerin«. Ihre Identifikation ist grenzenlos. Anna Niedbala hat die großen wie die dunklen Töne der raumgreifenden Partie und macht doch auch zugleich die Verletzbarkeit und Verletztheit der Verschmähten klar: bewegend und wahrhaftig im mozartschen Sinn wie auch die »kleineren« Rollen im Rad der Schicksale […].  Jeden einzelnen und alle zueinander einschließlich des exzellenten Chors setzt Amélie Niermeyers so hochintelligente wie hochmusikalische Regie in packende Beziehungen. […] Ihre Erfahrungen als Schauspielregisseurin hilft, die Oper zu einem Schauspiel in Musik zu machen. Das gelingt auch deswegen, weil der Dirigent Leo Hussain in absolutem Gleichklang mit der der Regie ist.«

Salzburger Nachrichten

»Das Salzburger Landestheater hat es mit Mozarts Spätwerk »La clemenza di Tito« frisch gewagt und froh gewonnen. Es war eine ausgiebig bejubelte, forsch gefeierte Premiere. […] Die Frauen, so viel muss gesagt werden, sind wieder einmal vorne: Anna Niedbala (Vitellia) kämpft anfangs sehr in den Höhen, Laura Nicorescu (Servilia) und Emily Righter (Annio) sind herrlich innige Sanges-Figuren. Die Entdeckung (nicht zum ersten Mal) ist Frances Pappas als »Sesto«. Da geht einem der Verrat der Freundschaft an die Nieren (bildlich gesprochen).«

Kronenzeitung

»Das war wieder einmal eine Premiere, die einem Herz, Hirn und Ohren aufgehen ließen. Mozarts »La clemenza di Tito« mit Leo Hussain am Pult des Mozarteumorchesters und Amélie Niermeyer als Regisseurin brachte dem Salzburger Landestheater einen höchst formidablen Erfolg. Selten, aber doch: ein Besuchsbefehl!«

Kronenzeitung

»Das Mozarteumorchester Salzburg unter der Leitung von Leo Hussain hat bei der Premiere am Sonntag (4.5.) die aufbrandenden Emotionen in allen Rollen bis in ihre kleinsten Wurzeln und Verästelungen hinein wie mit dem Haarpinsel nachgezeichnet. Was für vielfältig changierende Klang-Farben da in den orchesterbegleiteten Rezitativen zu hören, zu erleben, waren! […] In diesem »Titus« unter Leo Hussain hat sich das Mozarteumorchester Salzburg einmal mehr als hochmodernes Originalklangensemble im Orchestergewand präsentiert. An dieser Referenz-Wiedergabe wird sich das Orchester eine jeden künftigen »Titus« messen lassen müssen.«

DrehPunktKultur

»Frances Pappas (als Sesto) und Emily Righter (als Annio) konnten überzeugen und sangen sich mit »schmeichelndem Timbre« in die Herzen der Zuhörer. Schön heraus gearbeitet war der Kontrast zwischen diesen mit Frauen besetzten Männerparts und den »echten« Frauenrollen: Vitellia wurde als Rädelsführerin des Komplotts gegen Kaiser Titus von Anna Maria Niedbala treffsicher mit »krimineller Energie« verkörpert, während Laura Nicorescu (als Servilia; Schwester des Sesto und Geliebte des Annio) einmal mehr mit ihren Arien für gesangliche Höhepunkte sorgte. […] Die nuancenreiche Musik, vom Mozarteumorchester Salzburg unter der souveränen Leitung von Leo Hussain durchwegs stilsicher interpretiert, fügte sich bestens in diese neue Deutung des an sich ernsten Opernstoffes.«

Dorfzeitung

Selected performance

Su 05/04/2014 07.00 pm

Landestheater

Cast (on 05/04/2014)

Conducted by Leo Hussain

Directed by Amélie Niermeyer

Stage Stefanie Seitz

Costumes Kirsten Dephoff

Chorus Stefan Müller

Dramaturgy Andreas Gergen

Co-Dramaturgy Christian Carlstedt


Tito Vespasian Sergey Romanovsky

Vitellia Anna Maria Niedbala

Servilia Laura Nicorescu

Sesto Frances Pappas

Annio Emily Righter

Publio Graeme Danby