• Aubrey Allicock und Laura Nicorescu
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ks. Frances Pappas und Raimundas Juzuitis
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Laura Nicorescu und Ks. Frances Pappas
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Shahar Lavi und Laura Nicorescu
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Shahar Lavi und Laura Nicorescu
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Laura Nicorescu und George Humphreys
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Gürkan Gider, Laura Nicorescu, Shahar Lavi und George Humphreys
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Laura Nicorescu, Aubrey Allicock, Shahar Lavi, George Humphreys und Gürkan Gider
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Anne-Fleur Werner
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Shahar Lavi und Laura Nicorescu
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Shahar Lavi und Laura Nicorescu
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Shahar Lavi und Anne-Fleur Werner
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Anne-Fleur Werner, Shahar Lavi und Laura Nicorescu
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Anne-Fleur Werner und Shahar Lavi
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Shahar Lavi und Laura Nicorescu
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Laura Nicorescu, Anne-Fleur Werner und George Humphreys
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Laura Nicorescu und Anne-Fleur Werner
    © Anna-Maria Löffelberger
  • George Humphreys und Anne-Fleur Werner
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Laura Nicorescu und George Humphreys
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Anne-Fleur Werner und Laura Nicorescu
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Laura Nicorescu, Aubrey Allicock, George Humphreys, Anne-Fleur Werner und Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Laura Nicorescu, Raimundas Juzuitis, Ks. Frances Pappas und Gürkan Gider
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Laura Nicorescu und George Humphreys
    © Anna-Maria Löffelberger
  • George Humphreys
    © Anna-Maria Löffelberger
  • George Humphreys
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Laura Nicorescu, Ks. Frances Pappas, Aubrey Allicock und Raimundas Juzuitis
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Raimundas Juzuitis, Ks. Frances Pappas, Laura Nicorescu und Aubrey Allicock
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Anne-Fleur Werner
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Shahar Lavi, George Humphreys und Tamara Ivaniš
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Aubrey Allicock, Laura Nicorescu und Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Tamara Ivaniš und Aubrey Allicock
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Laura Nicorescu und Anne-Fleur Werner
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Anne-Fleur Werner uns Shahar Lavi
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Laura Nicorescu und Aubrey Allicock
    © Anna-Maria Löffelberger
  • George Humphreys, Aubrey Allicock und Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger

Le nozze di Figaro

Wolfgang Amadeus Mozart

Opera buffa in four acts / libretto by Lorenzo da Ponte based on Pierre Augustin Caron de Beaumarchai’s play “La folle journée ou le mariage de Figaro” / in Italian with German and English surtitles

Premiere: 01/20/2018

Synopsis

In a fit of enlightenment and love for his wife Rosina, Count Almaviva generously abolished the droit du seigneur years ago. Too bad, because this would have granted him the right to claim the wedding night of any of his subordinates. And by now, his love for Rosina has faded, whom he had once abducted from the house of her guardian with Figaro’s help, and the Count has fallen for Susanna, Figaro’s fiancée. The young servant Cherubino’s affirmations of love for Countess Rosina, the cunning scheme to sabotage the wedding of Figaro and Susanna plotted by Bartolo and jealous Marcellina and the appearances of the drunken gardener Antonio further add to the chaos of emotions at the Count’s court.

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) loved writing music for and about people and he evidently enjoyed setting these characters and their personalities to music. The opera’s humour and its many confusions, mix-ups, disguises and concealments made it possible to express harsh social criticism without taking the moral high ground. A performance ban in 1784 nearly ended the success story of this classic opera even before it had begun. It took Lorenzo da Ponte all his powers of persuasion to obtain the permission to have his satire on social injustice set to music. He was forced to tone down the political topicality and frivolity but the comedy retained its biting and serious overtones.

This popular comic opera – which premiered on 1 May, 1786 at the Hofoperntheater in Vienna and has long since become an undisputed classic of musical theatre – is primarily a play about human relationships, love, faith, jealousy, guile, confession, forgiveness and reconciliation.

After “Don Giovanni” and “Così fan tutte”, Jacopo Spirei now stages the third opera in the Da Ponte cycle for the Salzburg State Theatre. Spirei has for instance directed productions at the Badisches Staatstheater Karlsruhe and at the San Francisco Opera (June 2017). The Mozarteum Orchestra shines under the direction of Adrian Kelly.

Reviews

"Regisseur Jacopo Spirei holt also „Le nozze di Figaro“ in eine elegante Bussi-Bussi-Gegenwartsgesellschaft. Im Figaro bleibt Spirei in den Räumen und Kostümen seiner Ausstatterin Bettina Richter trotz der erwähnten plakativen (Über-)Pointierung zurückhaltend, legt Wert auf überschaubare Personenzeichnung und ein homogenes Ensemblespiel. Das bringt im letzten, dem Garten- resp. Pool-Akt, erhellende Momente, wo man sonst nicht selten im Dunkeln tappt.

Verlassen kann sich Spirei auf inspirierend charakterstarke, junge und bestens gecastete Sängerinnen und Sänger. Wer Herr im Haus sein wird, zeigt vom ersten Auftritt an Aubrey Allicock als Figaro: ein viriler, geschmeidiger, in klarem Italienisch wendig parlierender, vokal bruchlos geführter formidabler Bariton.

Vom Orchestergraben aus steuert Adrian Kelly das Geschehen in pointierter Klangrhetorik, die das Mozarteumorchester griffig und plastisch in allen Spiellagen beherrscht.“

Salzburger Nachrichten

"Nach „Don Giovanni“ und „Così fan tute“ ergänzt der Regisseur Jacopo Spirei den da Ponte-Zyklus der Mozart-Opern. Mit einem fein austarierten und balancierten Ensemble sowohl im Gesang wie auch in der enorm spielfreudigen Aktion. Ein schöner Erfolg. Wieder einmal: der meinerseitige Besuchsbefehl!“

Kronen Zeitung

"Zwischen #metoo und frivoler Komödie war die Inszenierung des „Figaro“ am Salzburger Landestheater angesiedelt und sorgte beim Publikum für großen Anklang und Standing Ovations. Ein modernes Setting im Stil der amerikanischen High Society war der Oper hinterlegt und so sorgfältig an Text, Handlung und Musik angepasst, dass man den Eindruck hatte, sie wäre für eine moderne Inszenierung geschrieben worden. Unter der musikalischen Leitung von Adrian Kelly entfaltete sich eine Vielfalt an klaren Stimmen und voluminösen Klängen, die in die sorgfältige und präzise Regie eingebettet waren und die Zuschauer mit auf eine Reise in die Welt des Jet Sets nahm, bei der einem zuweilen auch das Lachen im Hals steckenblieb.“

Reichenhaller Tagblatt

"Jacopo Spirei hat diese zeitlos gültige Oper, in der beißende Gesellschaftskritik mit unsterblichen Melodien verwoben ist, in Szene gesetzt. Witzig, kurzweilig und pointiert. Ein Solistenensemble, in dem es keine Schwachstelle gab – selten guter Mozartklang. Fazit: Wer Oper nicht grundsätzlich langweilig findet, sollte sich „Le nozze di Figaro“ im Landestheater unbedingt anschauen, denn besser geht es kaum.“

StadtBlatt

"So sah und hörte man bei der Premiere einen leicht dandyhaften Almaviva, elegant und bei guter Stimme: George Humphreys, ein Bariton, der dem Rollenanspruch von Aussehen und Auftreten ebenso wie stimmlich entspricht. Die Sopranpartien der Damen, der Gräfin und Susanna, waren mit Anne-Fleur Werner und Laura Nicorescu tadellos besetzt. Aubrey Allicock gab ebenso sicher und überzeugend den um nichts verlegenen Figaro. Der Cherubino der Shahar Lavi fand nicht nur den Beifall der Damen auf der Bühne, sondern auch den des Premierenpublikums. Es waren unter anderen noch Franz Supper, Alexander Hüttner sowie Tamara Ivanis, die diesen „Figaro“ auch stimmlich anspruchsvoll zum verdienten Erfolg brachten. Dazu, und nicht zuletzt, trugen selbstverständlich das Mozarteumorchester unter Adrian Kelly sowie Chor und Statisterie des Landestheaters kräftig zum Erfolg des Abends bei.“

Die Furche