Schubertstraße 200 / Ayşe Şenogul und Emalie Savoy
Schubertstraße 200 / Ayşe Şenogul und Emalie Savoy
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Kristofer Lundin und Ayşe Şenogul
Schubertstraße 200 / Kristofer Lundin und Ayşe Şenogul
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Emalie Savoy, Kristofer Lundin und Ayşe Şenogul
Schubertstraße 200 / Emalie Savoy, Kristofer Lundin und Ayşe Şenogul
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Emalie Savoy
Schubertstraße 200 / Emalie Savoy
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Ayşe Şenogul und Kristofer Lundin
Schubertstraße 200 / Ayşe Şenogul und Kristofer Lundin
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Kristofer Lundin und Ayşe Şenogul
Schubertstraße 200 / Kristofer Lundin und Ayşe Şenogul
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Ayşe Şenogul und Kristofer Lundin
Schubertstraße 200 / Ayşe Şenogul und Kristofer Lundin
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Ayşe Şenogul und Kristofer Lundin
Schubertstraße 200 / Ayşe Şenogul und Kristofer Lundin
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Emalie Savoy und Kristofer Lundin
Schubertstraße 200 / Emalie Savoy und Kristofer Lundin
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Emalie Savoy, Kristofer Lundin und Ayşe Şenogul
Schubertstraße 200 / Emalie Savoy, Kristofer Lundin und Ayşe Şenogul
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Emalie Savoy
Schubertstraße 200 / Emalie Savoy
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Emalie Savoy
Schubertstraße 200 / Emalie Savoy
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Emalie Savoy
Schubertstraße 200 / Emalie Savoy
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Kristofer Lundin und Uğur Okay
Schubertstraße 200 / Kristofer Lundin und Uğur Okay
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Uğur Okay
Schubertstraße 200 / Uğur Okay
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Uğur Okay und Emalie Savoy
Schubertstraße 200 / Uğur Okay und Emalie Savoy
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Uğur Okay, Ayşe Şenogul und Emalie Savoy
Schubertstraße 200 / Uğur Okay, Ayşe Şenogul und Emalie Savoy
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Emalie Savoy und Uğur Okay
Schubertstraße 200 / Emalie Savoy und Uğur Okay
© Anna-Maria Löffelberger
Schubertstraße 200 / Ensemble
Schubertstraße 200 / Ensemble
© Anna-Maria Löffelberger

Schubertstraße 200

International Opera Studio Gerard Mortier

A chamber opera with music by Franz Schubert

Premiere: 03/15/2015

Synopsis

As a European opera visionary, Gerard Mortier stood like no other for a commitment to opera as an art form that can be life-changing if it reacts intellectualy and emotionally in a manner relevant to the present day. In the spirit of professional, aesthetic education and further education, Gerard Mortier was won over as the patron of the international opera studio at the Salzburg State Theatre.

Since spring 2012, Carl Philip von Maldeghem had been discussing with his mentor about the "International Opera Studio" at the Salzburg State Theatre: The former artistic director of the Salzburg Festival not only consented to act as the namesake, but also to get involved in the master classes. After his much too early passing, it will be devoted to his memory and the principles of opera work that were important to him.

The program is addressed to outstanding female and male singers who want to get acquainted with the structures of an opera business after completing their studies and before entering into a fixed engagement. In the development of parts and the intellectual and personal interaction with the colleagues of the opera branch, a membership in the Opera Studio enables the broadening of one's own potential in a European city that has written opera history itself. "In our own development, the impulses of Gerard Mortier meant a lot. With our work in the Opera Studio, we hope to keep his ideas alive and be able to give them to the next generation", maintain artistic director Carl Philip von Maldeghem and casting director Katrin König, who both worked for Gerard Mortier at the Salzburg Festival.

The Institute for Vocal Arts at the Juilliard School in New York (artistic director Brian Zeger), as well as the opera-school of the Istanbul State Conservatory (artistic director Yekta Kara), are fixed partners. With these partnerships, the concept of a vision that brings people together through opera gains an entirely individual reality when young female and male singers from the Orient and the Occident encounter each other in Salzburg for collective opera work. Besides working on the productions of the theater, the members of the Opera Studio are preparing a 20th century chamber opera. The title will be announced after the Studio is set up.

Duration: approx. 55 mins / no intermission

Selected performance

Su 03/15/2015 07.00 pm

Bühne 24 im Marionettentheater

Cast (on 03/15/2015)

Musikalische Leitung Adrian Kelly

Inszenierung Andreas Gergen


Mit Emalie Savoy
Ayşe Şenogul
Kristofer Lundin
Uğur Okay

Orchester Mozarteumorchester Salzburg

Reviews

»Adrian Kelly und das klein besetzte Mozarteumorchester musizieren Schuberts wundersame Klänge mit Hingabe und feiner Präzision. Die liedhaften Arien und Duette sind stimmig aneinander gereiht und geben dem Geschehen oft jene Doppelbödigkeit, die in manch nettem Studentenulk sich zu verlieren droht. […] Ansonsten hat Andreas Gergen witzige Komödie mit vielen Gags gemacht. Die WG-Stimmung ist zugespitzt, aber glaubwürdig, ebenso die bunten Kostüme von Alois Dollhäubl. Ayşe Şenogul punktet mit liebenswertem Spiel und lyrischen Soprantönen. Emalie Savoy stellt einen passenden Kontrast dar und scheint auch stimmlich eher ins Fach der Hochdramatischen zu tendieren. Uğur Okay ist ein Kerl von Mann und ein achtbarer Basskomiker. Kristofer Lundin möchte man gerne einmals als Operetten-Bonvivant erleben. Alle vier spielen herzerfrischend natürlich und mit körperlichem Einsatz. Produktionen wie diese sind vielleicht nicht große Kunst, aber ein gutes Lernprogramm und professionell genug, um eine vergnügliche Stunde Boulevard-Theater zu genießen.«

DrehPunktKultur

»Über das Gesangsensemble des Opernstudios Gerard Mortier, einer Förderinstitution des Salzburger Landestheaters lässt sich viel Gutes berichten. Da wäre zum Beispiel der emotionale, ja bisweilen explosive Sopran von Emalie Savoy, der mit großer Treffsicherheit mühelos jedes Forte der Kammerorchesterbesetzung des Mozarteumorchesters überragt. Oder der wesentlich subtilere Sopran Ayşe Şenoguls, einer jungen Sängerin mit Hang zum lyrischen Genre, die mit viel Talent und Potential ihre Aufgabe meistert. […]Uğur Okay besticht als sonorer Bass immer an passender Stelle durch seine durchdringende Stimmpräsenz und erweist sich als Bank für das Komische Fach. Kristofer Lundin komplettiert das Gesangsquartett. Sein nicht allzu stimmgewaltiger Tenor erweist sich als Glücksgriff für die subtile Gefühlswelt eines Franz Schubert. Durch eine überzeugende, nie an der Oberfläche verweilende, Regiearbeit und durch die einfühlsamen Gesangsdarbietungen wurde Schubertstrasse 200 von einem Experiment zu einer ansehnlichen Theaterproduktion, der eine Wiederaufnahme ausdrücklich zu wünschen ist. Das Mozarteumorchester fühlt sich bei dieser Musik, die teils nach Mozart und Beethoven, dann wieder unverkennbar nach Schubert klingt, auf besonders sicherem Boden und bewegt sich hierbei gewissermaßen auf ureigenstem Terrain. Dirigent Adrian Kelly arbeitet feinste Nuancen aus den vier vergessenen Schubert-Partituren heraus und trägt somit essenziell zum Erfolg dieser Aufführung bei.«

Dorfzeitung